Projekt 5 Euro Start Up

Letztes Update am 4. Februar 2020

Das Projekt 5 Euro Start Up gibt es seit dem Wintersemester 2014/2015 an der htw saar. Die Durchführung des Projektstudiums erfolgt in Lizenz der Ludwig Maximilian Universität (LMU) in München.

Gründungsprojekt 5 Euro StartUp in Saarbrücken

In Saarbrücken findet das Projekt zur Förderung von Existenzgründungen immer im Wintersemester – finanziell unterstützt durch die Sparkasse Saarbrücken und die Saarländische Invesitionskreditbank – an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (kurz: htw saar) statt.

Aufgabe der Teilnehmer beim 5 Euro Start Up Projekt ist die beispielhafte Simulation einer echten Unternehmensgründung. Dazu haben die Studierenden eine eigene Geschäftsidee zu entwickeln und probeweise umzusetzen. Dabei steht jedoch nicht die Gewinnerzielung im Mittelpunkt, sondern das Sammeln von unternehmerischen Erfahrungen.

Praxisorientierung im Projekt 5 Euro Start Up

Viele Vorlesungen legen hervorragende theoretische Grundlagen. Das Projekt 5 Euro Start Up gibt den Teilnehmern und Teilnehmerinnen die Gelegenheit, das erlernte Wissen in die Praxis umzusetzen. Dazu gründen sie für einen Zeitraum von rund 10 Wochen eine Art Unternehmen. Das heißt, die Studierenden müssen nicht wirklich einen Gewerbeschein beantragen, sondern sie agieren lediglich wie ein Unternehmen. Unterstützung erhalten Sie dabei von Coaches aus der regionalen Wirtschaft und Gründungsberatern der Kreditinstitute, Kammern und öffentlichen Institutionen.

Zum Projektabschluss dürfen die Studierenden dann noch ihre Ideen und Konzepte vor eine gut besetzten Jury vorstellen. Damit wird das Gründungsprojekt auch zum Gründungswettbewerb. Jurymitglieder sind Unternehmer,  Vertreter der Sparkasse Saarbrücken, der SIKB, der Handwerkskammer, der IHK des Saarlandes und der Universität des Saarlandes. Außerdem wird die Zusammenarbeit von Studierenden der htw saar und die Universität in Saarbrücken gefördert, denn seit 2018 können nicht nur Studierende der htw saar an dem Projekt teilnehmen, sondern auch Studenten und Studentinnen der Universität des Saarlandes.

Gewinner des Wettbewerbs 5 Euro Start Up 2020

2020 stellten sich insgesamt 7 Teams dem Wettbewerb. Gewinner des Preises für das beste Marketing im Wert von 1.000 Euro (je zur Hälfte gestiftet durch die Sparkasse Saarbrücken und die SIKB) ist das Team SFH2Motion. Das vierköpfige Team hat die Idee der Fazienrolle zu einer Wonderbar erweitert. Dazu wird eine Faszienrolle auf einer Spreizstange (Klimmzugstange) drehbar gelagert. Das mühsame Faszientraining zum Lösen von Verspannungen und zur Verbesserung der Muskulatur (vor allem auch der Rückenmuskulatur oder der Wadenmuskulatur) kann so in einem Türrahmen stattfinden. Denn die Spreizstange kann ohne größeren Aufwand so in den Türrahmen geklemmt werden, dass körperschonende und wirkungsvolle Übungen mit der Faszienrolle möglich werden. Neben dem Preis für das beste Marketing haben SFH2Motion (New Way of Regeneration) auch den Preis für die beste Geschäftsidee in Verbindung mit dem besten Geschäftsbericht gewonnen, der im Rahmen des 5 Euro StartUp Projektes ebenfalls von den Teilnehmern gefordert war.

Wonderbar Faszientraining von SFH2Motion

Jeweils 500 Euro für die Förderung von Nachhaltigkeit und die Schaffung einer Innovation gewannen zwei Gründungsteams, die sich um moderne Verpackungslösungen gekümmert haben. So lösen die vier Studentinnen von Pack ‘n’ Back Geschenkpapier durch wiederverwertbare Stoffe ab, die über eine Magnetverbindung jedes Geschenk toll aussehen lassen. Der verwendete Stoff kommt direkt aus Deutschland und hat keine 20.000 Kilometer zurückgelegt, bis er als Ersatz für das Geschenkpapier zum Einsatz kommt. Aufgrund seines standardisierten Zuschnitts lässt sich der Stoff immer wieder verwenden und trägt so zum Schutz der Umwelt bei.

Dagegen haben Bocamia einen Ersatz für die Brotdose aus Kunststoff geschaffen. Auch sie haben sich für einen bedruckten Stoff entschieden, der als kleiner Beutel mit einer lebensmittelechten und leicht abweichbaren Folie ausgekleidet ist. So kann das Frühstück sicher aufbewahrt werden. Und der Frühstücksbeutel ist nicht nur hübsch anzusehen, sondern kann auch dauerhaft verwendet werden.

Vom Gründungsprojekt in die Existenzgründung

Doch man muss nicht zwingend einen Preis im Wettbewerb 5 Euro StartUp gewinnen, um am Markt erfolgreich agieren zu können. So hat das Team von CableCare bereits einen Notartermin zur Gründung eines Unternehmens. CableCare revolutionen das Ladekabel von Smartphones und Laptops. Gerade bei einer sehr bekannten und erfolgreichen Marke brechen die Ladekabel immer wieder direkt nach dem Stecker auf. Und das lässt sich das Unternehmen mit sehr teuren Ersatzteilen bezahlen. CableCare haben einen einfachen Schutz entwickelt, mit dem jeder für wenige Euro sein Ladekabel an den kritischen Stellen gegen Bruch schützen kann.

Und auch das Projekt BabaGold plant die Unternehmensgründung. BabaGold nutzen die Schale einer Palmenfrucht, die vor allem in Südamerika häufig gesammelt wird, um die Kerne der Frucht für die Erzeugung von Ölen zu nutzen. Die eigentliche Babacu-Nuss selbst wird entsorgt. Und dabei bietet ihre holzartige Struktur hervorragende Brenneigenschaften und eignet sich dabei perfekt als Ersatz für Holzkohle oder Buchenholz, das beim Grillen und Schwenken verwendet wird. Und diese Eigenschaft nutzt BabaGold zur Vermarktung ihres Brennholz-Ersatzes.

Gründung von SFH2 Motion

Die Gewinner des Wettbewerbs sind sogar schon einen Schritt weiter. Das Team hat bereits das eigene Unternehmen gegründet und bietet seine Produkte bereits unter http://sfh2motion.com/ an. Bereits am 3. Februar 2020 hat die Saarbrücker Zeitung der Unternehmensgründung eine halbe Seite in der Montagsausgabe gewidmet. So lassen sich Fitness und Massage mit einem Trainingsgerät ideal miteinander verbinden.

Beste Geschäftsidee und Innovationspreis im Wettbewerb der letzten Jahre

Die 4 Studierenden des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen an der htw saar, die unter dem Namen 3WR firmieren, entwickelten 2018 eine eigene Kühlvorrichtung für die gerade bei jungen Menschen sehr beliebte Shisha. Mit der Kühlvorrichtung lässt sich der Dampf der Wasserpfeife auf eine angenehme Temperatur herunterkühlen. Mit dieser Idee gewannen sie den Preis für die beste Geschäftsidee im Wert von 500 Euro, gestiftet durch die Sparkasse Saarbrücken.

Und schließlich gewann 2018 das Team Hands4Green den Innovationspreis im Wert von 500 Euro der SIKB. Mit viel Geschick und Engagement entwickelten die vier Studierenden des DFHI (Deutsch Französisches Hochschulinstitut an der htw saar) einen smarten Blumentopf. Dieser kommuniziert nämlich über eine App auf dem Handy, wenn die Pflanzen wieder Wasser brauchen. Dazu werden Temperaturen und Luftfeuchtigkeit mittels kleiner Sensoren, die in den Blumentopf eingearbeitet sind, gemessen. Die vier Studierenden, übrigens alle gebürtig aus Afrika, haben damit eine Idee entwickelt, die in der Praxis auf sehr großes Interesse stoßen sollte.

Gründungsprojekt 5 Euro Start Up

Amazon-Link5 Euro Start Up Gründungsprojekt

5 Euro StartUp im Jahr 2021

Wie jedes Jahr soll sich auch zum Wintersemester 2020/2021 das Erfolgsprojekt wiederholen. Inzwischen hat Prof. Dr. Malte Beinhauer die Leitung von Prof. Dr. Stefan Georg übernommen. Betriebswirtschaftliche Theorie zu lernen ist wichtig, aber Betriebswirtschaft in die Praxis umzusetzen, ist noch wesentlich lehrreicher. Gerade diese Erfahrung schätzen die Studierenden besonders. Und die Entwicklung zeigt: immer mehr Teilnehmer gewinnen im Projekt 5 Euro StartUp das Interesse an einer Unternehmensgründung. Damit ist dann auch ein wichtiges Ziel der Sparkasse Saarbrücken und der Saarländischen Invesitionskreditbank SIKB erreicht.

 

Überblick
Das Gründungsprojekt 5 Euro StartUp an der htw saar
Titel
Das Gründungsprojekt 5 Euro StartUp an der htw saar
Inhalt
Das Projekt 5 Euro Start Up gibt es seit dem Wintersemester 2014/2015 an der htw saar. Die Durchführung des Gründungsprojektes erfolgt in Lizenz der Ludwig Maximilian Universität (LMU) in München.
Autor
Tätigkeit
Dozent an der htw saar
Foto