Das erste Semester

Das erste Semester im Studium Wirtschaftsingenieurwesen ist vielleicht das schwierigste. Und woran liegt das? Sie haben doch den nc (numerus clausus) gepackt und einen Studienplatz bekommen. Außerdem hat man Ihnen doch in der Schule die Hochschulreife bestätigt. Aber Schule und Studium sind zwei Paar Schuhe. Insofern kann man mit recht darüber diskutieren, ob der numerus clausus nc das richtige Kriterium ist, um einem Bewerber einen Studienplatz zuzuteilen. Denn im Studium müssen Sie wesentlich selbständiger arbeiten und lernen, als Sie das von der Schule her kennen. Das ist im Studium Wirtschaftsingenieurwesen nicht anders als in einem anderen Studium. Und deshalb konzentrieren wir uns jetzt auf die Studieninhalte, die auf Sie zukommen.

Das erste Semester im Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der htw saar umfasst 6 Module mit einem Umfang von jeweils 5 ECTS-Punkten. Die Angaben hierzu finden Sie in der Anlage zur ASPO, die Sie (das wissen Sie ja möglicherweise schon) unter htwsaar.de/studium/gesetze-und-studentische-ordnungen/anlagen/wi/wirtschaftsingenieurwesen-bachelor-1-oktober-2012/view abrufen können. Sie regelt den grundsätzlichen Ablauf des Studiums. An dieser Stelle sollten Sie noch einmal daran denken, dass ein ECTS-Punkt mit 25 bis 30 Stunden Arbeitsaufwand verbunden ist. Sie müssen also (zumindest in der Theorie) 125 bis 150 Stunden in jedes der 6 Module investieren.

Das erste Semester und seine 6 Module

Im ersten Semester warten auf Sie im Studium Wirtschaftsingenieurwesen an der htw saar 3 wirtschaftswissenschaftliche Module, nämlich Grundlagen Betriebswirtschaftslehre I, Industriebetriebslehre und Grundlagen Volkswirtschaftslehre. Außerdem sind 2 ingenieurwissenschaftliche Module geplant, nämlich Physik und Werkstofftechnik. Letztlich wartet auf Sie auch noch die Mathematik I im ersten Semester. Die Lehrinhalte der Mathematikveranstaltung brauchen Sie während des Studiums Wirtschaftsingenieurwesen an der htw saar immer wieder und zwar sowohl in den Wirtschaftswissenschaften als auch in den Ingenieurwissenschaften.

Damit sehen Sie, dass die Vielfalt des Studiums Wirtschaftsingenieurwesen sich schon im ersten Semester ausdrückt. Um den Überblick zu behalten, empfiehlt es sich zum Beispiel, auf das Taschenbuch für Wirtschaftsingenieure zurückzugreifen:

Taschenbuch für Wirtschaftsingenieure - schon für das erste Semester
Amazon-Link

24 Unterrichtsstunden für das erste Semester

Insgesamt haben Sie also 6 verschiedene Module mit insgesamt 24 Unterrichtsstunden pro Woche. Meist weisen wir an der htw saar aber 26 Unterrichtsstunden pro Woche aus, weil wir Ihnen eine zusätzliche Übung in Mathematik I anbieten.

Organisation in Semesterwochenstunden

Wir sprechen an der Fachhochschule also von Semesterwochenstunden. 24 Unterrichtsstunden pro Woche, das ist weniger als in der Schule. Wie Sie ja schon wissen, beginnt die erste Doppelstunde um 8 Uhr 15 und endet um 9 Uhr 45. Dann haben Sie 15 Minuten Pause. Die zweite Doppelstunde beginnt um 10 Uhr und endet um 11 Uhr 30. Die dritte Doppelstunde startet um 11 Uhr 45 und endet um 13 Uhr 15. Dann ist eine ganze Stunde Mittagspause. Um 14 Uhr 15 beginnt dann die vierte Doppelstunde (bis 15 Uhr 45). Manchmal wird auch noch die 5. Doppelstunde benötigt (ab 16 Uhr bis 17 Uhr 30) und sehr selten die sechste Doppelstunde (ab 17 Uhr 45 bis 19 Uhr 15).

Aber keine Angst, Sie haben im Regelfall keine 6 Doppelstunden an einem Studientag. Allerdings verteilen sich die 24 (bis 26) Unterrichtsstunden auch nicht gleichmäßig auf die 5 Wochentage. Außerdem bilden wir an der htw saar (auf Basis einer alphabetischen Sortierung nach den Nachnamen der Studenten) mehrere Gruppen, damit in der Regel nicht mehr als 40 Studenten in einer Gruppe gemeinsam Unterricht haben. Und je nach Gruppe unterscheidet sich der Stundenplan. Aber der Nachmittag am Mittwoch ist meist vorlesungsfrei, weil an diesem Tag nachmittags oft Sitzungen des Dozententeams stattfinden.

Mit diesen Informationen sollten Erstsemester gut auf die ersten Monate an der Hochschule vorbereitet sein. Das ist wichtig, denn oft fällt der Einstieg besonders schwer.