Studienfinanzierung für Wirtschaftsingenieure

Was planen Sie zur Studienfinanzierung? Denken Sie an ein Stipendium oder an Bafög? Oder wollen Sie selbst mit einem Job Geld verdienen? Für viele Studieninteressierte und Studierende ist es nicht leicht, nach dem Abitur oder dem Fachabitur ein Studium zu finanzieren. Das betrifft natürlich auch die Wirtschaftsingenieure. Dabei sind weniger die inzwischen wieder abgeschafften Studiengebühren ein Problem. Vielmehr müssen sie auch während eines Studiums die normalen Lebenshaltungskosten abgedecken. Gerade wenn Sie nicht mehr zu Hause wohnen (können), kommt da einiges zusammen. Und dies ist auch dann problematisch, wenn es in den meisten Fällen nur wenige hundert Euro pro Monat sind. Denn ein Studium bringt zunächst einmal kein Einkommen mit sich. Deshalb müssen Sie sich nach einer Alternative umschauen.

Generell gibt es unterschiedliche Möglichkeiten zur Studienfinanzierung. Dabei können Sie auch ohne finanzielle Rücklagen oder finanzielle Unterstützung aus dem Elternhaus ein Studium beginnen. Denn es stehen alternative Finanzierungsarten zur Verfügung, auf die im Grunde jeder Studierende zurückgreifen kann.

Studienfinanzierung im Überblick

Unter den folgenden Menüpunkten wird auf die verschiedenen Möglichkeiten zur Finanzierung eines Studiums eingegangen. Beispielsweise erfahren Sie mehr über das Stipendium oder über das Bafög. Auch die jeweiligen Vor- und Nachteile werden aufgezeigt. Letztendlich muss jeder Studierende selbst entscheiden, welche Finanzierungsmöglichkeit in Frage kommt.

Studienfinanzierung mit Bafög
Amazon-Link

Bafög PraxishandbuchUnd letztlich bleibt auch immer noch die Möglichkeit, einem Teilzeitjob nachzugehen. Dazu müssen Sie zwar einiges an Zeit investieren. Allerdings sammeln Sie auch Erfahrungen, die Ihnen bei einer späteren Bewerbung hilfreich sein können. Dabei ist es jedoch sinnvoll, einer Tätigkeit nachzugehen, die auch zum Studium passt. Zwar bietet die Gastronomie gerade für Studierende oft attraktive Teilzeitarbeit-Möglichkeiten, jedoch fehlt hier oft der inhaltliche Bezug zum Studium.

Wenn Sie Studium und Berufserfahrung miteinander verbinden wollten, sollten Sie über ein kooperatives bzw. duales Studium nachdenken. Nicht nur Berufsakademien und Duale Hochschulen bieten ein solches Angebot an. Zunehmend steigen auch die Fachhochschulen in das Geschäft ein. Die Studierenden schließen in diesem Fall einen Arbeitsvertrag mit einem Partnerunternehmen der Hochschule ab. Darin verpflichten Sie sich, während des Studiums eine gewisse Arbeitsleistung pro Jahr im Unternehmen zu erbringen. Dadurch sichern sie sich dann ein regelmäßiges Monatsgehalt. Gleichzeitig müssen die Studierenden auch ihren Studienverpflichtungen nachkommen. Das führt dann oft zu einer hohen Belastung. Jedoch sind nicht alle Studierenden diesen Anstrengungen gewachsen. Dann bleibt wohl doch nur der wesentlich flexiblere Teilzeitjob in der privaten Wirtschaft als Möglichkeit zur Studienfinanzierung übrig.