Informationen zum Studiengang

Hier findest Du eine Zusammenstellung wichtiger Informationen zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor und Master). Dieses Mal stehen sowohl das Bachelor-Studium als auch das Master-Studium im Blickpunkt. Es sei aber darauf hingewiesen, dass es nicht den einen Studiengang WI oder WING gibt. Stattdessen bieten die Fachhochschulen, Universitäten und Berufsakademien eine große Vielfalt an inhaltlichen Ausgestaltungen dieses Studiengangs.

Besonders häufig ist eine Ausrichtung des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen am Maschinenbau in Kombination mit der Betriebswirtschaftslehre zu finden. Jedoch auch die Elektrotechnik oder das Bauingenieurwesen repräsentieren häufig die ingenieurwissenschaftliche Komponente des Studiengangs. Darüber hinaus gibt es das Studium stärker technisch oder stärker wirtschaftlich orientiert. Das bedeutet, dass das Wirtschaftsingenieurwesen nicht immer eine ausgewogene Mischung aus Wirtschaft und Technik gewährleistet. Letztlich zählt nur, dass der Qualifikationsrahmen Wirtschaftsingenieurwesen eingehalten wird.

Bachelorbarometer Wirtschaftsingenieurwesen:

Laut des Statistischen Bundesamtes haben sich 2008/2009 88% der Anfänger im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen in Bachelorstudiengängen eingeschrieben. Der Anteil der Absolventen, die einen Bachelorabschluss 2008/09 erhielten, betrug jedoch nur etwa 9%. Die restlichen 91% erwarben Diplomabschlüsse bzw. vergleichbare Abschlüsse. Dies hat sich in der jüngsten Vergangenheit aufgrund des Bologna-Prozesses grundlegend verändern, da man sich inzwischen fast ausschließlich in Bachelor- und Masterstudiengänge einschreiben kann.

Clever studieren - Informationen zum Studiengang
Clever studieren (Link zu Amazon)

Clever studierenStudiendauer Wirtschaftsingenieurwesen:

Die Regelstudienzeit im Wirtschaftsingenieurwesen beträgt an der Universität bzw. der Fachhochschule laut dem Statistischen Bundesamt 6 bis 8 Semester. Allerdings umfasst die tatsächliche Studienzeit etwa 6.7 (2008) Fachsemester, bei einem durchschnittlichen Alter nach Abschluss von etwa 25.8 Jahren. Inzwischen ist die tatsächliche Studienzeit weiter angestiegen. Dies liegt daran, dass es kaum noch Studiengänge im Wirtschaftsingenieurwesen gibt, die eine Regelstudienzeit von 6 Semestern vorsehen.

In den meisten Fällen sind Bachelor-Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen auf 7 Semester konzipiert. Dabei liegt der Unterschied zwischen den Studiengängen an der Uni zu denen an der Fachhochschule in der Regel darin, dass ein Unistudium stärker forschungsorientiert konzipiert ist. Bei den Fachhochschulen und Berufsakademien findet man dagegen anwendungsorientierte Studiengänge. Viele der Studienangebote im Wirtschaftsingenieurwesen umfassen an den Fachhochschulen deshalb auch eine zwingende Praxisphase von in der Regel 3 bis 6 Monaten, die als Teil des Studiums gilt. Das gilt auch für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der htw saar in Saarbrücken.

Zahlen, Daten und Informationen zum Studiengang

Zum Vergleich: Beim Diplom-Studium betrug die Regelstudienzeit etwa 8 bis 10 Semester.  Allerdings war die tatsächliche Studiendauer an der Uni mit stolzen 11.7 Fachsemester (2008) und an der Fachhochschule mit 9.0 Fachsemestern anzugeben. Dabei betrug das durchschnittliche Alter nach Abschluss des Studiums etwa 27.5 Jahre.

Zahl der Studierende, Studienanfänger, Absolventen im Wirtschaftsingenieurwesen:

Die Zahlen der Studierenden, Studienanfänger, Absolventen sind in den letzten Jahren vor allem auf den Fachhochschulen kontinuierlich gestiegen. Aufgrund dessen kann man annehmen, dass die Zahlen in den nächsten Jahren weiter steigen, solange das Erfolgsniveau (prozentuales Verhältnis der Absolventen zu den Studienanfängern zeitlich versetzt um die durchschnittliche Studienzeit) von etwa 60% nicht sinkt. Generell ist das Studium zum Wirtschaftsingenieur seit Jahren sehr beliebt und bietet für Männer und Frauen gute Berufsaussichten.

Promotionen von Wirtschaftsingenieuren

Die Anzahl der Promotionen im Fach Wirtschaftsingenieurwesen sind stark schwankend, liegen aber bei 5%. Dieser eher niedrige Wert ist auch damit zu begründen, dass viele Fachhochschulen Wirstchaftsingenieurwesen als Studium anbieten. Und Fachhochschulen können oft keine Möglichkeit oder nur eine eingeschränkte Möglichkeit zur Promotion bieten.

Quellen: Statistisches Bundesamt, Dr. Weegen (ISA)